Mark Ronson: Amy Winehouse vermisst er sehr

Mark Ronson - "Arthur" European PremiereMark Ronson hat der frühe Tod von Amy Winehouse geschockt. Der britische Produzent hat 2007 mit der Sängerin an ihrem Album „Back to Black“ zusammengearbeitet und war von ihrem Talent ganz begeistert gewesen. Ihr Alkohol- und Drogenproblem hat ihm seine eigene Sucht vor Augen geführt und ihn dazu gebracht, damit aufzuhören.

Er sagte dem „Event Magazine“: „Ich hatte definitiv Probleme mit Alkohol und Drogen in der Vergangenheit. Aber letztendlich war ich nie wirklich der Typ dafür.“ Über Amy konnte der 40-Jährige nur eines sagen. Er fügte hinzu: „Ich vermisse sie.“

Amy Winehouse galt als alkohol- und drogenabhängig. Am 23. Juli 2011 wurde ihr das zum Verhängnis, als sie mit nur 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung starb.

Foto: (c) Landmark / PR Photos