Palina Rojinski: Für einen Tag zur Bundeswehr

Palina Rojinski bei der Verleihung des Reemtsma Liberty AwardPalina Rojinski tauscht ihr Leben für einen Tag gegen das eines Soldaten ein. Begeistert ist die Moderatorin davon jedoch nicht: „Darum geht es halt auch in dem Beruf. Jemanden zu töten oder getötet zu werden und ich glaube, damit werde ich mich nicht anfreunden können“, gestand sie gegenüber „ProSieben“.

In das Leben eines Soldaten einzutauchen ist in der Tat nicht leicht: „Das war komplett verstörend. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Ich hatte Angst.“ Die 30-jährige Palina Rojinski muss 15 Kilometer marschieren und sich schwer bewaffnet einer Gefechtslage aussetzen. Gerade bei dem Umgang mit den Waffen fühlt sie sich besonders unwohl: „Ich weiß noch nicht, wie ich das finden soll, denn ich will eigentlich gar keine echte Waffe in der Hand halten. Vor allem will ich niemals in meinem Leben auf jemanden schießen müssen.“

Hauptmann Marcus Dähn, Kompaniechef im Offizieranwärterbataillon, erklärt: „Wir werden dich psychisch und physisch darauf vorbereiten in Extremsituationen bestehen zu können. Wir werden versuchen, dich in dieser Zeit charakterlich zu prägen.“ Die Frage, ob es auch eine Handtasche gebe, was die Berufskleidung anbetreffe, kann sich die Schauspielerin nicht verkneifen. Die Antwort von Hauptmann Dähn ist jedoch ernüchternd: „So etwas Ähnliches. Die trägt man nur auf dem Rücken. Nennt sich Rucksack.“

Bleibt abzuwarten, wie sich Palina Rojinski in der „ProSieben“-Dokumentation „Palina in the Box“ am 22. Februar um 23:10 Uhr schlagen wird.

Foto via BANG Showbiz