„5 Seconds of Summer“: Michael Clifford fordert mehr handgemachte Musik

"5 Seconds of Summer": Michael Clifford fordert mehr handgemachte Musik - Musik NewsMichael Clifford von „5 Seconds of Summer“ wünschte, dass handgemachter Rock einen höheren Stellenwert als die Musik von den Computern der DJs hätte. Denn als das Magazin „Unicum“ den Gitarristen und Sänger in London zum Gespräch traf, wurde er gefragt, warum von den Bands derzeit nur wenige in den Charts auf sich aufmerksam machen.

Dazu meinte Michael: „Vielleicht liegt es daran, dass du heutzutage schneller berühmt wirst, wenn du einen Hit im Kinderzimmer am Laptop aufnimmst und ins Netz stellst. Als Band gut zu werden, ist natürlich anstrengender und dauert länger. Deshalb wollen gerade alle DJ werden. Aber Mann, das ist nicht unser Weg. Wir denken, dass Musik nicht nur unterhalten, sondern den Leuten auch etwas bedeuten sollte. Wir wollen mit unseren Songs den Kids ein sicherer Hafen sein. Musik war unsere Hoffnung und unser Trost im Leben, so geht es doch sicher ganz vielen anderen auch.“

Zu den großen Vorbildern von „5 Seconds of Summer“ zählen übrigens die Rock-Legenden von „AC/DC“. Die Band hofft, dass auch sie sich Jahrzehnte lang im Geschäft halten kann.

Foto: (c) Daniel Locke / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.