Claude-Oliver Rudolph: Talkshow in Russland

Claude Oliver Rudolph 130416 bigClaude Oliver Rudolph wechselt zum russischen Fernsehen. Nach Angaben seines Managers David Rienau wird der Schauspieler („Das Boot“) bei dem russischen Propagandasender „RT Deutsch“ eine Talkshow moderieren. Als „kulturpolitischer Ressortleiter“ wird er in der Talkshow „Clash“ sogenannte „Verlierertypen“ präsentieren. Gegenüber der „Bild“ erzählte der 59-Jährige, dass der Chefredakteur Iwan Rodionow ihn ausgesucht habe, weil er in Deutschland kein „angepasstes A****loch“ sei. Er habe das Konzept selbst erarbeitet und genieße vollkommen künstlerische Freiheit. Sein erster Gast soll der deutsche Schauspieler Rolf Zacher sein, der zuletzt im Januar 2016 in der „RTL“-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ zu sehen war.

Probleme mit der politischen Ausrichtung seines neuen Arbeitgebers habe Claude Oliver Rudolph nicht: „Ich bin ja selbst ein bisschen wie Putin. Wir sind beide Judoka, polarisieren und zucken nicht vor ISIS zusammen. (…) Ich habe schon als ganz junger Mensch die Musik der russischen Schwarzmeerflotte geliebt. Und mein Vater war als Pelzhändler oft in der Sowjetunion.“

„RT Deutsch“ ist ein vom russischen Staat finanzierter Auslandsfernsehsender mit Sitz in Moskau. Immer wieder wird er für seine einseitige Berichterstattung kritisiert. Seit November 2014 gibt es auf dem zugehörigen Webportal ein Nachrichtenformat in deutscher Sprache. Nach eigenen Angaben habe der Sender eine Reichweite von weltweit ca. 700 Millionen Betrachtern (Stand Januar 2016).

Foto via BANG Showbiz