James Bay: Soziale Netzwerke sind sinnlos

James Bay: Soziale Netzwerke sind sinnlos - Promi Klatsch und TratschMit sozialen Netzwerken kann James Bay herzlich wenig anfangen. Zwar ist sich der englische Musiker darüber im Klaren, dass es für viele Menschen heute dazugehört, er selbst hat aber inzwischen keine Lust mehr auf „Twitter“ und Co.

Im Interview mit dem „Billboard Magazine“ sagte der 25-Jährige: „Ich denke, es ist bei sozialen Netzwerken wie in der Musik, weniger ist mehr oder weniger ist genug… So viel davon ist unwichtig – nicht alles davon, denn den Leuten sollte es erlaubt sein, ihre Meinung zu äußern und all diese Sachen, um sich selbst auszudrücken. Aber ich denke, im Großen und Ganzen ist es mit den sozialen Netzwerken so, bei 90 bis 99 Prozent denke ich mir, ‚Na und?‘ Ich habe im letzten Jahr oder so die sozialen Netzwerke verlassen und werde es weiterhin so machen.“

James Bay schaffte 2015 mit dem Album „Chaos and the Calm“ den internationalen Durchbruch.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.