Jeremy Irons: Kein Erfolgsdruck mehr!

Jeremy Irons - 57th Annual San Francisco International Film FestivalJeremy Irons hat seit einigen Jahren eine sehr entspannte Einstellung, wenn es um seine Arbeit geht. Denn der Schauspieler fühlt keinerlei Erfolgsdruck mehr und lebt zurückgezogen auf einem alten Schloss – denn Ruhm und der Rummel darum sind ihm inzwischen zu anstrengend und zu unbedeutend.

Wann diese Entwicklung begann, erklärte der 67-Jährige laut „RBB“ so: „Ungefähr als ich 50 wurde. Da kamen andere Rollen, nicht mehr die Hauptrollen, sondern Nebenrollen. Ich war auf einmal eher der Beifahrer. In dieser Zeit habe ich dann eine längere Pause eingelegt und zwei Jahre lang dieses Schloss, in dem ich jetzt lebe, in Schuss gebracht. Es hat dann insgesamt sechs Jahre gedauert, aber in den zusätzlichen vier Jahren habe ich ein bisschen gearbeitet. Und als ich dann wieder anfing, war dieser große Drive nicht mehr da. Man weiß, worum es geht, man weiß wie unwichtig Ruhm ist – es ist nur ein Film. Jetzt arbeite ich nur noch, wenn ich möchte, das Gefühl, ich muss diesen Part haben – das ist weg.“

„Die Poesie des Unendlichen“ mit Jeremy Irons in der Hauptrolle läuft übrigens seit Donnerstag (12.05.) in den Kinos.

Foto: (c) Jonathan Shensa / PR Photos