„Busted“: Comeback in Arbeit

„Busted“ sind mit der Arbeit an ihrer Comeback-Platte so gut wie fertig – es geht nur noch um Details.

Im vergangenen November hat sich das Trio, das aus Charlie Simpson, Matt Willis und James Bourne besteht, nach zehn Jahren versöhnt und beschlossen es nochmals gemeinsam im Musikbusiness zu versuchen. Gegenüber der britischen „Sun“ verkündete Sänger und Bassist Willis voller Vorfreude: „Das Album ist fertig. Wir sind bereit loszulegen und arbeiten nur noch an Kleinigkeiten. Das ist das Beste, das wir jemals gemacht haben – sogar zehn Mal besser. Die erste Single wird euch umhauen. Auf diesen Song bin ich stolzer als auf alles andere, das ich je im Leben gemacht habe. Es ist ein klasse Lied. Das wird super. Ich denke sogar, dass die Leute erst einmal ein bisschen geschockt sein werden – und genau das wollen wir. Zwar war das anfangs nicht unser Ziel, weil wir uns einfach unbedarft an die Arbeit gemacht haben. Doch dann kamen diese Songs dabei heraus. Das ist einfach so passiert.“ Wann genau die neue Platte erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Die Band „Busted“ gab es von 2001 bis 2005. „What I Go to School For“, „Year 3000“ und die Cover-Version von „Hurra, hurra, die Schule brennt“ sind hierzulande ihre bekanntesten Songs. Besonders großen Erfolg hatte das Trio in ihrer britischen Heimat, weshalb sie auch zwei Brit Awards ihr Eigen nennen dürfen.