Meghan Trainor: Mehr Sicherheitspersonal

Meghan Trainor - 103.3 KISS FM Jingle Ball 2014 at Allstate ArenaMeghan Trainor hat ihr Sicherheitspersonal aufgestockt, da sie Angst vor einem Attentat hat. Der Grund hierfür ist der tragische Tod der Sängerin Christina Grimmie, die bei einer Autogrammstunde in Florida von einem fanatischen Fan erschossen wurde, erklärte Trainor gegenüber “Page Six”.

Die 22-Jährige sagte: “An den zwei Tagen danach, war ich sicher, dass ich keine Fans mehr treffen wollte. Ich hatte zu viel Angst davor.” Dann fügte die Sängerin hinzu: “Ich möchte sicher sein, dass ich gute Bodyguards habe. Ich bin noch keine überaus berühmte Künstlerin und laufe nicht permanent umringt von Sicherheitsmännern herum oder habe einen bestimmten Typen, der immer bei mir ist. Deshalb fragte ich mein Team: ‘Soll ich mir so einen Kerl zulegen? Einen ganz persönlichen Beschützer?‘ Ich bin oft ohne Sicherheitspersonal unterwegs, aber man kann ja nie wissen. Ich habe keine Ahnung, ob da draußen jemand von mir besessen ist und mir etwas Derartiges antun würde.” Doch Meghan Trainor möchte sich nicht von ihrer Angst einengen lassen. Sie erklärte: “Vor kurzem war ich wieder draußen, um Autogramme zu geben – und jetzt fühle ich mich besser. Ich muss vorsichtig sein, aber ich werde das weiterhin machen. Ich darf keine Angst vor der Welt haben. Eigentlich ist meine größte Angst sogar, dass ich zu viel Angst haben könnte, um nach draußen zu gehen.”

Nick Jonas hofft übrigens auch, dass Musiker bei Fantreffen oder Konzerten zukünftig besser geschützt werden. Einige Musiker – darunter auch Drake und Selena Gomez – sagten ihre Fantreffen vorerst ab.

Foto: (c) Daniel Locke / PR Photos