Ray Liotta: Hollywood enttäuscht ihn

Ray Liotta hauen die heutigen Hollywoodfilme nicht gerade vom Hocker. Der Schauspieler, der durch Streifen wie „Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia“ oder „Blow“ bekannt wurde, ist der Ansicht, dass die Qualität inzwischen doch sehr zu wünschen übrig lasse.

Gegenüber „Digital Spy“ sagte er: „Beim Film geht es mehr und mehr um Blockbuster. Es gibt ein paar gute Filme, aber diese werden weniger und weniger. Aber trotzdem werden jetzt aus irgendwelchen verrückten Gründen zehn Filme für einen Oscar als ‚Bester Film‘ nominiert. Ich denke mir, ‚Wirklich? So viele waren oscarreif? Vielleicht drei, wenn überhaupt.‘ Sie machen einfach nicht mehr genug von den Filmen, die sie mal gemacht haben. Sie scheinen eher erpicht darauf zu sein, 250 Millionen für einen Blockbuster auszugeben, anstatt 20 Filme für zehn Millionen zu drehen.“

In den vergangenen Jahren war Ray Liotta unter anderem in den Filmen „Killing Them Softly“, „The Place Beyond the Pines“ oder auch „Sin City 2: A Dame to Kill For“ zu sehen.