Clint Eastwood: Donald Trump wird zu ernst genommen!

Clint Eastwood - 2013 Tribeca Film FestivalClint Eastwood versteht die ganze Aufregung rund um die Aussagen von Donald Trump nicht.

Wie der „Guardian“ berichtet, sagte die Hollywood-Legende über den republikanischen Präsidentschaftskandidaten: „Er hat ein paar dumme Dinge gesagt. (…) Aber jeder – damit meine ich die Presse und die Gegner – behauptet, dass er ein Rassist sei. Sie machen da eine große Sache draus. Kommt einfach darüber hinweg.“ Dann fügte der 86-Jährige hinzu: „Wir leben in einer Generation von A****kriechern. Das ist eine verweichlichte Generation. Jeder tätigt Aussagen, als würde man über rohe Eier gehen. Schnell werden andere als Rassisten abgestempelt. Als ich noch jung war, galten solche Aussagen nicht als rassistisch.“

Clint Eastwood ließ sich übrigens 1952 als Wähler für die Vorwahlen der Republikanischen Partei registrieren und hat sich bereits vor Jahren gegen die Politik von US-Präsident Obama ausgesprochen. Donald Trump sorgte während des laufenden Wahlkampfes mit ausländer- und frauenfeindlichen Aussagen für Aufsehen und Empörung.

Foto: (c) Marco Sagliocco / PR Photos