Paul McCartney: Kanye West sollte schweigen

Sir Paul McCartney - 23rd. Annual Simply ShakespearePaul McCartney hat zunächst ein bisschen an der Zusammenarbeit mit Kanye West gezweifelt. Das verriet der Ex-„Beatle“ jetzt im Interview mit dem „Rolling Stone“. Der britische Musiker und der US-Rapper waren im vergangenen Jahr zusammen im Studio und schrieben gemeinsam drei Songs, darunter den Hit „FourFiveSeconds“. Paul McCartney gibt nun im Nachhinein zu, dass ihm vor der Kollaboration schon etwas mulmig zumute war.

Der 74-Jährige sagte dazu: „Die einzige Abmachung, die ich mit Kanye hatte, war, dass, wenn es nicht funktioniert, dann würden wir es niemandem sagen. Ich kannte sein System nicht. Ich hatte Dinge wie, ‚Er holt sich einen Raum voller Männer, die an Riffs arbeiten, und er läuft herum und meint, ‚Ich mag das‘. Das erinnerte mich an Andy Warhol. Diese Künstler benutzen Studenten, um ihren Hintergrund und solche Sachen zu malen. Es ist eine gebräuchliche Technik. Ich dachte, ‚Ich weiß nicht, wie ich da reinpasse, abwarten. Wird schon schiefgehen‘.“ Und es habe sich dann herausgestellt, dass die Zusammenarbeit reibungslos funktionierte und er sei umgehend ein Fan seines Kollegen geworden, so McCartney abschließend.

Paul McCartney und Kanye West schrieben übrigens neben „FourFiveSeconds“ auch die Tracks „All Day“ und „Only One“ gemeinsam.

Foto: (c) David Gabber / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.