Robert Redford bereut keine Entscheidung

Robert Redford bereut keine Entscheidung - Promi Klatsch und TratschRobert Redford kann in seiner Laufbahn nichts finden, das er im Nachhinein anders gemacht hätte.

Anlässlich seines 80. Geburtstags am vergangenen Donnerstag (18.08.) gab der Schauspieler der „GQ“ ein Interview, in dem er gefragt wurde, welche Entscheidungen seines Lebens er bereuen würde. Dazu meinte Robert Redford: „Bereuen? Also ich habe viele Filme gemacht, die ich richtig gerne mochte. ‚Butch Cassidy und Sundance Kid‘ zum Beispiel – da durfte ich reiten, meine eigenen Stunts machen und einen Gesetzlosen spielen. Außerdem lernte ich Paul Newman kennen, einen meiner besten Freunde. Was will man mehr? Oder nehmen Sie ‚Der Kandidat‘. Mein stärkstes politisches Statement, das voraussagt, wie in der Politik der Schein immer wichtiger wird als die Substanz. Diesen Film könnte man als visionär bezeichnen. Dann fallen mir noch ‚Die Unbestechlichen‘ ein, ‚Barfuß im Park‘, ‚Die drei Tage des Condor‘, ‚Jenseits von Afrika‘. Ich erinnere mich an das alles gern zurück.“ Als er erneut gefragt wurde, was er denn nun bereuen würde, antwortete der 80-Jährige schlicht und einfach: „Nichts.“

Robert Redford ist mit seinem Leben rundum übrigens zufrieden. Vor allem beruflich kann und will der Hollywood-Star sich nicht beklagen und deshalb würde er rückblickend auch kaum etwas ändern wollen.

Foto: (c) Andrew Evans / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*