Daniel Radcliffe: Hollywood ist rassistisch und homophob

Daniel Radcliffe - Comic-Con International San Diego 2015Daniel Radcliffe hat eine sehr klare Meinung zu der Doppelmoral in der Traumfabrik Hollywood. Denn der Schauspieler wurde im Interview mit der “BBC” gefragt, ob er der Auffassung sei, dass die Filmindustrie rassistisch sei.

Dazu meinte der 27-Jährige: “Ich denke – ja. Das lässt sich nicht von der Hand weisen. Die Sache ist die: Wir behaupten gerne von uns selbst, dass wir eine sehr fortschrittliche Industrie seien, aber wir hinken in allen möglichen Bereichen hinterher und das ist ziemlich gut dokumentiert.” Außerdem erklärte Radcliffe, dass nicht nur die Hautfarbe eines Menschen in der Film-Branche eine Rolle spielt, sondern auch die sexuelle Orientierung der Darsteller. Er erklärte: “Das ist eine traurige Sache. Wir sind in diesem Business, das sich selbst gern als liberal und fortschrittlich sieht. Aber gleichzeitig sagen die Film-Bosse: ‘Die Leute werden keinen Film besuchen, in dem ein homosexueller Schauspieler den Part des heterosexuellen Hauptdarstellers hat.‘”

Für Daniel Radcliffe sind übrigens einige rassistische Textpassagen in seinem neuen Film “Imperium” quälend gewesen. Denn in dem Streifen schlüpft der britische Darsteller in die Rolle eines FBI-Agenten, der sich in eine Gruppe von gewaltbereiten Nazis einschleust. Der Text fiel dem Schauspieler dabei nicht immer leicht.

Foto: (c) KeithJMX / PR Photos