„Frida Gold“: Deshalb hat sich das Album verzögert

Bis zum 30. September müssen sich die „Frida Gold“-Fans noch gedulden – dann kommt die neue Plate „Alina“ auf den Markt. Eigentlich hätte das neue Album im vergangenen Herbst erscheinen sollen, doch dann kam alles anders.

Gegenüber dem „Stern“ erklärte Frontfrau Alina Süggeler: „Wir haben zum ersten Mal ein Album auf Englisch getextet. Ganz intuitiv, das fanden wir gut und richtig. Als das Album fertig war, haben wir die erste Single rausgebracht, die bei den Leuten überhaupt nicht angekommen ist.“ Dann fügte die Sängerin hinzu: „Wir haben uns gefragt, wollen wir den Weg wirklich weiter gehen? Oder wollen wir mit den Leuten, die uns bis jetzt gut fanden, in Kontakt bleiben? Wir wollten immer, dass uns so viele Leute wie möglich hören, klar, deshalb war das eigentlich keine Frage. Also sind wir zurück ins Studio, haben die Platte zum Teil übersetzt (…). Wir haben uns Zeit gelassen, ein gutes, ehrliches Album zu machen und sind jetzt sehr glücklich damit.“ Außerdem verriet Süggeler: „Ich habe mich ziemlich hinterfragt und bin dabei ruhiger, gelassener geworden. Man darf trotzdem nie aufhören, Grenzen und Erwartungen auszutesten. Ich meine, wir kommen aus Hattingen im Ruhrpott. Niemand konnte sich jemals vorstellen, dass man da eine Musikkarriere starten kann.“

„Frida Gold“ gehen übrigens mit dem kommenden Album „Alina“ wieder auf Tour. Ab November ist die Band unterwegs. Hier die Tour-Termine:

27.11. // Hannover // Capitol
28.11. // Dortmund // FZW
29.11. // Mannheim // Capitol
30.11. // Stuttgart // Im Wizemann
07.12. // Berlin // PBHFCLUB
08.12. // Frankfurt // Batschkapp
09.12. // Dresden // Alter Schlachthof
11.12. // Hamburg // Mojo Club
12.12. // Leipzig // Täubchenthal
14.12. // München // Muffathalle
15.12. // Köln // Gloria Theater