„Frida Gold“ und das unerotische Nackt-Video

Alina Süggeler hat für das Musikvideo des neuen „Frida Gold“-Songs „Langsam“ ganz bewusst die Hüllen fallen lassen – und will damit weder schockieren noch provozieren.

Im Interview mit dem „Stern“ erklärte die Frontfrau dazu: „Mein Nacktsein war für uns einfach die logischste, klarste Form, den Song künstlerisch darzustellen. In ‚Langsam‘ geht es darum, zu sich selbst zu stehen, alles abzulegen, was einen beschwert und verschleiert. Wer nackt ist, ist ohne Fassade, bei sich selbst, wahr und ehrlich. Kein Make-Up, keine Attitüde, keine Kleidung. Das war unser Gedanke.“ Dann fügte die Sängerin hinzu: „Genau da liegt der Unterschied. Die Nacktheit ist Symbol für meine innere Haltung. Es geht darum, was in mir passiert, nicht um meine Oberfläche. ‚Langsam‘ hat für mich überhaupt nichts Erotisches.“

„Frida Gold“ gehen übrigens mit dem kommenden Album „Alina“ wieder auf Tour. Am 30. September soll die neue Platte auf den Markt kommen. Ab November ist die Band unterwegs. Hier die Tour-Termine:

27.11. // Hannover // Capitol
28.11. // Dortmund // FZW
29.11. // Mannheim // Capitol
30.11. // Stuttgart // Im Wizemann
07.12. // Berlin // PBHFCLUB
08.12. // Frankfurt // Batschkapp
09.12. // Dresden // Alter Schlachthof
11.12. // Hamburg // Mojo Club
12.12. // Leipzig // Täubchenthal
14.12. // München // Muffathalle
15.12. // Köln // Gloria Theater