Andreas Bourani und der nervige Selfie-Wahnsinn

Andreas BouraniAndreas Bourani kann mit der Selfie-Kultur überhaupt nichts anfangen. Der Musiker versteht nicht, warum die Leute lieber nur ein Foto machen wollen, anstatt sich tatsächlich mit dem Sänger zu unterhalten.

Der „Deutschen Presse-Agentur“ sagte er dazu: „Dieser Selfie-Wahnsinn heute geht mir dermaßen auf den Geist. Ich finde es traurig. Ich würde gerne mit denjenigen, die auf mich zukommen, sprechen. (…) Aber die Leute wollen sich nur noch mit mir zeigen, um es dann anderen zu zeigen. Es geht ihnen nicht um meine Person, sondern sie lassen sich mit jedem anderen Prominenten ablichten, und zwar überall. Ob im Restaurant oder wo auch immer. Und das nervt wirklich sehr.“

Andreas Bourani sitzt dieses Jahr übrigens neben Michi Beck und Smudo von den „Fantastischen Vier“, Samu Haber und Yvonne Catterfeld in der Jury von „The Voice of Germany“.

Foto: (c) Philipp Rathmer / Universal Music