„Placebo“: Brian Molko und seine Lieblingsplatten

Brian Molko hat verraten, welche „Placebo“-Platten ihm am besten gefallen – und welche am wenigsten. Bislang hat die Band acht Alben veröffentlicht, und einige davon sind dem Frontmann ganz besonders ans Herz gewachsen, andere so gar nicht.

Auf dem achten und letzten Platz ist beispielsweise „Black Market Music“ aus dem Jahre 2000 zu finden. Dazu sagte Brian Molko: „Es ist die Platte, die am meisten an einem erstickenden Sound leidet. Es ist ein wirklich düsteres Album, deshalb entfacht es keine wirkliche Euphorie, worum es mir in der Musik geht.“ Auf Platz drei hingegen ist der Longplayer „Meds“ von 2006 zu finden, Rang zwei geht an „Loud Like Love“ auf dem Jahre 2013. Ganz oben steht allerdings die „MTV Unplugged“-Platte, die Brian mit seinen Jungs erst im vergangenen Jahr aufgenommen hat. Über das Album sagte der Sänger: „Es ist eines der wichtigsten unserer Karriere. Ich bin überglücklich mit dieser Aufnahme.“

Hier Brian Molkos persönliche Rangliste der „Placebo“-Alben:

1. Placebo – MTV Unplugged (2015)
2. Loud Like Love (2013)
3. Meds (2006)
4. Sleeping With Ghosts (2003)
5. Battle For The Sun (2009)
6. Without You I’m Nothing (1998)
7. Placebo (1996)
8. Black Market Music (2000)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.