„Sportfreunde Stiller“ und die Nächte auf dem Küchenboden

Wenn sich die „Sportfreunde Stiller“ an ihre Anfänge zurückerinnern, kommen ihnen vor allem diverse Kater und verqualmte Bühnen in den Sinn. Seit nunmehr 20 Jahren macht die Band zusammen Musik.

Im Interview mit dem „Merkur“ erklärte Drummer Florian Weber über den Beginn ihrer Karriere: „Wir werden natürlich jetzt oft darauf angesprochen und stöbern nach Fotos. Es sind heiße Erinnerungen. In Hannover, in der Küche auf dem Boden pennen vor 18 Jahren, so etwas prägt. Wir haben am Boden angefangen und vor drei Leuten gespielt – und jetzt sind wir immer noch dabei. Furchtbar hat sich immer angefühlt, wenn man schrecklich gesoffen hat und am nächsten Morgen 700 Kilometer mit dem Sprinter fahren musste. Da hat schon mal einer aus dem Fenster gekotzt.“ Bassist Rüdiger Linhof fügte hinzu: „Die Erinnerungen sind immer noch sehr bunt, und sie riechen stets irgendwie nach verrauchten Läden. Immer verkatert aufwachen.“

Übrigens: Am Freitag (07.10.) erscheint das neue Album der „Sportfreunde Stiller“. Dieses trägt den Titel „Sturm & Stille“.