„Busted“: Die wilden Partyzeiten sind vorbei

Busted - 2016 Fusion Festival at Otterspool ParadeDie Jungs von „Busted“ sind nicht mehr ganz so feierwütig wie noch in früheren Jahren. Inzwischen sind sie immerhin auch schon über 30 und teilweise auch schon verheiratet, deshalb müssen sie nicht bei jeder Party bis in die Puppen tanzen.

Im Interview mit dem britischen Blatt „Metro“ verriet Bassist Matt Willis beispielsweise: „Ich gehe gerne ins Bett. Ich genieße einen festen achtstündigen Schlaf.“ Sein Kollege Charlie Simpson ergänzte: „Wenn wir auf Tour sind, dann machen wir gerne Party. Aber Matt nicht so sehr. Er hat früher zehnmal so viel gefeiert wie wir. Er hat bereits ein ganzes Leben gefeiert.“

„Busted“ gründeten sich übrigens 2000 und lösten sich 2005 wieder auf. Ende 2015 verkündete die Band ihr Comeback. Am vergangenen Freitag (25.11.) haben sie ihr Album „Night Driver“ veröffentlicht.

Foto: (c) Solarpix / PR Photos