„The Kills“ und die magische Songwriting-Balance

Alison Mosshart - "Forever Crazy" Cabaret by Crazy Horse Paris VIP Gala at South Bank in London„The Kills“ sind sich beim Songschreiben zwar nicht immer einig, finden aber schlussendlich eine gemeinsame Basis.

Im Interview mit der „Kronen Zeitung“ erklärte Sängerin Alison Mosshart: „Das ist der interessanteste Part bei uns, der auch viel Zeit kostet. Du musst einfach die magische Balance finden. Das ist oft sehr lustig, denn manchmal zündet etwas sofort und ein anderes Mal brauchst du ewig dafür.“ Gitarrist Jamie Hince fügte hinzu: „Es ist super, wenn Songs schön und schnell funktionieren, aber manchmal soll das gar nicht so sein. Da wäre es besser, wenn man verkopfter an die Sache rangeht, um die Dinge frisch und interessant zu halten. Songs können oft eine große Last sein, man kann einen Partner damit sogar beleidigen. Auch wenn es nur ein verdammter Song ist, er kann zu Krisen führen. Zum Glück so gut wie nie bei uns.“

Fünf Jahre haben „The Kills“ ihre Fans übrigens auf eine neue Platte warten lassen. Im Juni kam dann die neue Platte von Jamie und Alison unter dem Titel „Ash & Ice“ auf den Markt.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.