Juno Awards 2017: Alle Nominierten

Shawn Mendes - B96 Pepsi Jingle Bash 2016 at Allstate ArenaDie Nominierten der Juno Awards stehen fest und Shawn Mendes könnte gleich mehrere Preise einsacken. Der Sänger wurde nämlich insgesamt fünf Mal nominiert. Das gaben die Verantwortlichen des kanadischen Musikpreises gestern (07.02.) auf ihrer Homepage „junoawards.ca“ bekannt.

Konkurrenz erhält Shawn Mendes dabei von Drake und The Weeknd, die ebenfalls in fünf Kategorien nominiert wurden. Weitere Mehrfachnennungen erhielten Alessia Cara, der verstorbene Leonard Cohen und „The Strumbellas“. Ob sie einen der kanadischen Grammys mit nach Hause nehmen dürfen, entscheidet sich dann am 02. April in Ottawa, wenn dort die Zeremonie der 46. Juno Awards abgehalten wird.

Hier die Nominierten der Hauptkategorien der Juno Awards 2017:

KÜNSTLER DES JAHRES
Leonard Cohen
Drake
Alessia Cara
Shawn Mendes
The Weeknd

ALBUM DES JAHRES
„Starboy“ – The Weeknd
„Illuminated“ – Shawn Mendes
„You Want It Darker“ – Leonard Cohen
„Views“ – Drake
„Encore un Soir“ – Céline Dion

SINGLE DES JAHRES
„Treat You Better“ – Shawn Mendes
„One Dance“ – Drake
„Wild Things“ – Alessia Cara
„Starboy“ – The Weeknd
„Spirits“ – The Strumbellas

GRUPPE DES JAHRES
Billy Talent
The Tragically Hip
Arkells
Tegan and Sara
The Strumbellas

BESTE NEUE BAND DES JAHRES
Bleeker
Cold Creek County
Bob Moses
The Zolas
The Dirty Nil

SONGSCHREIBER DES JAHRES
Donovan Woods
Gord Downie
Leonard Cohen
Ruth Berhe (Ruth B)
Tegan Quin and Sara Quin (Tegan and Sara)

NEWCOMER DES JAHRES
Kaytranada
Ruth B
Tory Lanez
Andy Shauf
Jazz Cartier

INTERNATIONALES ALBUM DES JAHRES
„This Is Cating“ – Sia
„Anti“ – Rihanna
„Made in the A.M.“ – One Direction
„A Head Full of Dream“ – Coldplay
„Dangerous Woman“ – Ariana Grande

VIDEO DES JAHRES
„Kill v Maim“ – Grimes
„Killa“ – Wiwek/Skrillex
„The Stranger“ – Gord Downie
„Lite Spots“ – Kaytranada
„R.E.D.“ – A Tribe Called Red

POP-ALBUM DES JAHRES
„Kow-It-All“ – Alessia Cara
„Summerland“ – Coleman Hell
„Astoria“ – Marianas Trench
„Illuminate“ – Shawn Mendes
„Love You to Death“ – Tegan and Sara

COUNTRY-ALBUM DES JAHRES
„The Score“ – Aaron Pritchett
„Hearts on Fire“ – Chad Brownlee
„Side Effects“ – Dallas Smith
„Tin Roof“ – Gord Bamford
„Kiss Me Quiet“ – Jess Moskaluke

ALTERNATIVES ERWACHSENEN-ALBUM DES JAHRES
„Good Advice“ – Basia Bulat
„Secret Path“ – Gord Downie
„The Great Detachment“ – Wintersleep
„You Want It Darker“ – Leonard Cohen
„The Party“ – Andy Shauf

ALTERNATIVES ALBUM DES JAHRES
„Touch“ – July Talk
„Art Angels“ – Grimes
„IV“ – Black Mountain
„Weaves“ – Weaves
„Sore“ – Dilly Dally

ROCK-ALBUM DES JAHRES
„Morning Report“ – Arkells
„Afraid of Heights“ – Billy Talent
„Sitting Heavy“ – Monster Truck
„TerraForm“ – Sam Roberts Band
„Man Machine Poem“ – The Tragically Hip

RAP-AUFNAHME DES JAHRES
„Another Day in Paradise“ – Belly
„Views“ – Drake
„Hotel Paranoia“ – Jazz Cartier
„Die Every Day“ – Tasha the Amazon
„I Told Lanez“ – Tory Lanez

DANCE-AUFNAHME DES JAHRES
„Limitless feat, Delaney Jane“ – Adventure Club
„Off the Ground feat. Shae Jacobs“ – Bit Funk
„You Can’t Die“ – Jacques Greene
„Let You Get Away feat. Ashe“ – Shaun Frank
„Northern Lights“ – Zeds Dead

R’n’B- /SOUL-AUFNAHME DES JAHRES
„Pilgrim’s Paradise“ – Daniel Caesar
„Sept. 5th“ – Dvsn
„PartyNextDoor3“ – PartyNextDoor
„Soul Run“ – Tanika Charles
„Starboy“ – The Weeknd

ELECTRONISCHES ALBUM DES JAHRES
„We Are the Halluci Nation“ – A Tribe Called Red
„Days Gone By“ – Bob Moses
„Checkpoint Titanium“ – Harrison
„Congrats“ – Holy Fuck
„99.9%“ – Kaytranada

METAL ALBUM DES JAHRES
„Suicide Society“ – Annihilator
„Beast“ – Despised Icon
„Trancsendence“ – Devin Townsend Project
„Coral Throne“ – Mandroid Echostar
„Pacific Myth“ – Protest the Hero

JUNO FAN CHOICE AWARD
Headley
Justin Bieber
Drake
Shawn Mendes
Alessia Cara
Belly
Ruth B
The Weeknd
Tory Lanez
The Strumbellas

Foto: (c) Adam Bielawski / PR Photos