Oscars 2017: Jimmy Kimmel, Meryl Streep und Donald Trump

Jimmy Kimmel - "Office Christmas Party" Los Angeles PremiereSeitenhiebe gegen Donald Trump sind gestern Abend (27.02.) bei den Oscars nicht ausgeblieben – und einer kam gleich zu Beginn der Show von Moderator Jimmy Kimmel. Er spielte auf den „Twitter“-Eintrag des US-Präsidenten an, in dem er Meryl Streep überschätzte Schauspielerin bezeichnete, da sie es gewagt hat, ihn bei den Golden Globes zu kritisieren.

In einem Video auf „TMZ“ sieht man Kimmel in seinem Eröffnungsmonolog sagen: „Wir sind auch hier, um die Schauspieler zu ehern, die großartig erscheinen, es in Wirklichkeit aber gar nicht sind. Eine hier hat besonders mit ihren vielen uninspirierten und überschätzten Darbietungen die Zeit überdauert. (…) Das ist Meryls 20. Oscar-Nominierung. Das ist besonders unglaublich, da sie dieses Jahr in keinem Film mitgespielt hat. Wir haben einfach aus Gewohnheit ihren Namen dazugeschrieben. Bitte gebt Meryl einen total unverdienten Applaus.“

Bei den Golden Globes kritisierte Meryl Streep Donald Trumps Einreisverbrot, das muslimischen Immigranten, die Einreise in die USA verbietet.

Foto: (c) Izumi Hasegawa / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.