„Pink Floyd“: Roger Waters ist bereit zu Konzert an US-Grenze

Roger Waters - "Monuments Men" New York City PremiereDer ehemalige Sänger und Bassist von „Pink Floyd“, Roger Waters, würde ein „The Wall“-Konzert an der Grenze zwischen den USA und Mexiko geben. Das verriet der Musiker am Donnerstag (16.02.) in London. Voraussetzung dafür sei, die Grenze zwischen den beiden Ländern würde aufgehoben.

Waters sagte laut Nachrichtenagentur „AFP“: „‘The Wall‘ ist heute mit Herrn Trump aktueller denn je, all diese Reden über zu bauende Mauern und die Versuche, Menschen nach Rasse und Religion zu trennen.“

Roger Waters hatte 1990 in Berlin den Fall der Mauer mit einem riesigen Konzert vor rund einer halben Million Menschen gefeiert, bei dem er das „Pink-Floyd“-Album „The Wall“ mit einer gigantischen Bühnenshow performte.

Foto: (c) MJ Photos / PR Photos