Oscars 2017: Brian Cullinan fühlt sich nach Panne “schrecklich”

Brian Cullinan war bei der Oscar-Verleihung (26.02.) für die Übergabe der Gewinner-Umschläge verantwortlich – und hat es verpatzt. Nach der größten Oscar-Panne aller Zeiten habe er sich direkt in seinem Haus in Malibu, Kalifornien, verschanzt, berichtete die britische “Daily Mail”. Der dreifache Vater arbeitet seit 32 Jahren für das Unternehmen “PricewaterhouseCoopers” (PwC), viermal war er bei den Oscars dabei.

Sein Chef, US-Chairman Tim Ryan, erzählte dem Magazin “Variety”, wie mies es seinem Angestellten jetzt gehe. Ryan sagte: “Er fühlt sich ganz furchtbar und ist sehr niedergeschlagen, dass er solch einen Fehler begangen hat.”

Kofferträger Brian Cullinan und seine Kollegin Martha Ruiz, die beiden PwC-Angestellten, werden bei zukünftigen Shows nicht mehr dabei sein. Diese Entscheidung der Film-Akademie bestätigte am Mittwoch (01.03.) eine Academy-Sprecherin der “Deutschen Presse-Agentur”.