Juno Awards 2017: Die Gewinner

Bei den gestrigen Juno Awards (02.04.) ist dem Erbe von Leonard Cohen gedacht worden. Der verstorbene Künstler wurde in den wichtigen Kategorien „Künstler des Jahres“ und „Album des Jahres“ geehrt. „The Tragically Hip” konnten sich gleich zwei Mal freuen. Sie haben in den Kategorien “Gruppe des Jahres“ und „Rock-Album des Jahres“ gewonnen. „The Strumbellas“ haben in der Kategorie „Single des Jahres“ abgeräumt.

Für den großen Abräumer von letztem Jahr gab es immerhin eine Auszeichnung. The Weeknd ist mit „Starboy“ in der Kategorie „R’n’B- /Soul-Aufnahme des Jahres“ ausgezeichnet worden. Shawn Mendes galt als Favorit der Juno Awards 2017. Insgesamt fünf Mal war er nominiert. Am Ende gewann er den Juno Fan Choice Award. „Coldplay“ sicherten sich mit ihrer Platte „A Head Full of Dream“ eine Trophäe in der Kategorie „Internationales Album des Jahres“.

Hier die Gewinner der Hauptkategorien der Juno Awards 2017:

KÜNSTLER DES JAHRES
Leonard Cohen

ALBUM DES JAHRES
„You Want It Darker“ – Leonard Cohen

SINGLE DES JAHRES
„Spirits“ – The Strumbellas

GRUPPE DES JAHRES
The Tragically Hip

BESTE NEUE BAND DES JAHRES
The Dirty Nil

SONGSCHREIBER DES JAHRES
Gord Downie

NEWCOMER DES JAHRES
Ruth B

INTERNATIONALES ALBUM DES JAHRES
„A Head Full of Dream“ – Coldplay

VIDEO DES JAHRES
„Kill v Maim“ – Grimes

POP-ALBUM DES JAHRES
„Kow-It-All“ – Alessia Cara

COUNTRY-ALBUM DES JAHRES
„Kiss Me Quiet“ – Jess Moskaluke

ALTERNATIVES ERWACHSENEN-ALBUM DES JAHRES
„Secret Path“ – Gord Downie

ALTERNATIVES ALBUM DES JAHRES
„Touch“ – July Talk

ROCK-ALBUM DES JAHRES
„Man Machine Poem“ – The Tragically Hip

RAP-AUFNAHME DES JAHRES
„Hotel Paranoia“ – Jazz Cartier

DANCE-AUFNAHME DES JAHRES
„Off the Ground feat. Shae Jacobs“ – Bit Funk

R’n’B- /SOUL-AUFNAHME DES JAHRES
„Starboy“ – The Weeknd

ELECTRONISCHES ALBUM DES JAHRES
„99.9%“ – Kaytranada

METAL ALBUM DES JAHRES
„Coral Throne“ – Mandroid Echostar

JUNO FAN CHOICE AWARD
Shawn Mendes