„Erasure“ über ihre neues Album „World Be Gone“

„Erasure“ sind seit 30 Jahren erfolgreich im Musikgeschäft. Im Mai haben Andy Bell und Vince Clarke ihr neues Album „Word Be Gone“ herausgebracht, mit dem sie auch auf Tour gehen. Im Vergleich zu den anderen Alben ist das Neue eher balladen -und gospellastig.

Wie es dazu kam, verriet Andy „Merkur.de“: „Diese Stimmung ist derzeit tief in uns drin. Das ist, was wir aktuell fühlen. Demnach wollte ich einfach mal keine Popmusik machen, weil es mir zu trivial erschien. Und Vince sagte:’„Dann lass uns einfach ein ganz anderes Album machen.‘ Und das taten wir dann auch! Es ist schwer, ein neues Publikum zu erreichen. Das liegt vor allem daran, dass sich das Hörverhalten geändert hat. Junge Menschen wollen vor allem die neusten Sachen hören – und eben nicht ein Duo – bestehend aus zwei mittelalten Männern.“

Manchmal wird „Erasure“ als typische 80s-Band angesehen, obwohl ihre bisher größte Zeit in den 90ern und Nuller Jahren war und sie bis heute im Musikgeschäft sehr präsent sind. Dazu sagte „Erasure“: „Ich denke, Radio-Formate sind zum Teil sehr engstirnig und versuchen, Musik und Musiker in Schubladen zu sortieren. Das macht es für uns natürlich schwierig. Denn nur weil unsere Karriere in den 80ern begonnen hat, wird uns das Image der 80er-Band auferlegt. (…) Das ist alles etwas vorhersagbar und langweilig, finde ich.“