“The Who”: Roger Daltrey über Keith Moon

Roger Daltrey - GQ Men of the Year Awards 2013 - ArrivalsKeith Moons Tod ist nicht zu verhindern gewesen, auch wenn die Rocker von “The Who” alles Mögliche versucht haben, um ihren Schlagzeuger zu retten.

Gegenüber „Entertainment Weekly“ meinte Frontmann Roger Daltrey: „Meiner Meinung nach war Keith leicht autistisch und hatte offensichtlich eine süchtig machende Persönlichkeit. Ich kannte niemanden, der so viel Alkohol und Drogen zu sich nahm wie Moonie. (…) Am meisten in Erinnerung behalten haben ich den Moment, in dem er Beruhigungsmittel für Affen nahm. Er ist auf der Bühne bewusstlos geworden. 24 Stunden lang war er weg und als er am nächsten Tag wieder aufwachte, musste wir ihn ihm Rollstuhl herumschieben. Das hat ihn zerstört. Er war auf sich selbst wütend, dass er uns im Stich gelassen hat. Wir haben versucht, mit ihm zu reden, wir versuchten alles. Wir waren sauer auf ihn, denn wir machten uns Sorgen um ihn und sahen das Unausweichliche auf ihn zukommen. Letztendlich war es nicht zu verhindern.“

Keith Moon starb 1978 an einer Überdosis Beruhigungspillen im Alter von 32 Jahren.

Foto: (c) Landmark / PR Photos