„Lord Of The Lost“: Einreise in die USA verweigert

Der Grund für die Absage: Die Behörden habe der Band die Einreise verweigert. Das meldet das Portal „metal1.info“. Trotz monatelanger Vorbereitung müssen die Jungs um Frontmann Chris Harms nun zu Hause bleiben.

In einem Statement der Band heißt es dazu: „Schockiert, wütend, traurig und vor allem verständnislos mussten wir dieser Tage erfahren, dass uns seitens der US-amerikanischen Immigrationsbehörden die Einreise in die USA für die gemeinsame Tour mit KMFDM unmöglich gemacht wird. Wir haben summa summarum eine 5-stellige Euro-Summe investiert, nur für die Erfahrung, dass man uns behandelt wie Schwerverbrecher, obwohl wir in den USA nur eines wollten: Mit der Liebe zu unserer Musik diejenigen Menschen glücklich machen, die unsere Musik lieben!“

„Lord Of The Lost“ sollte ursprünglich als Support auf der Tour der Gruppe KMFDM auftreten.