Mette-Marit: Für Werbung missbraucht

Eine Firma für Schlankheitsmittel hat für einen „Vorher-Nachher-Vergleich“ das Gesicht der norwegischen Prinzessin Mette Marit missbraucht.

Wie die „Gala“ berichtet, hatte das Unternehmen Werbeanzeigen auf „Facebook“ geschaltet. Für einen Vergleich wurde das Gesicht der 44-jährigen Norwegerin genommen. Die Verantwortlichen haben damit nicht nur gegen Richtlinien des Netzwerkes verstoßen, sondern als „Vorher“-Bild auch noch Eins genommen, auf dem die Prinzessin schwanger ist. Kein Wunder, dass sie auf dem „Nachher“-Foto schlanker aussieht.

Laut der Zeitschrift ist Mette-Marit nicht das einzige Opfer von Werbezwecken. Auch die dänische Kronprinzessin Mary hat schon mal unfreiwillig für eine Antifalten-Creme geworben.