Uschi Glas, Nina Kronjäger, Eva Habermann: Missbrauch in Deutschland

Der Missbrauchsskandal in Hollywood rund um Harvey Weinstein macht auch in der deutschen Filmbranche keinen Halt.

Jetzt äußern sich erstmals Schauspielerinnen aus der Bundesrepublik über ihre Erlebnisse. Uschi Glas meinte beispielsweise zur Zeitschrift „Bunte“: „Einmal ist es mir passiert, dass ein Kollege eine Liebesszene ausnutzen wollte. Er hat den Kuss nicht gespielt, sondern mir seine Zunge in den Mund gesteckt. Das war eine wirkliche Belästigung.“

Bei Nina Kronjäger ging das Ganze sogar noch einen Schritt weiter. Sie erzählte: „Kiel, Anfang der 90er. Meine erste Rolle: Marie in ‚Katzelmacher’ von (Rainer Werner) Fassbinder: bebrillt, unattraktiv. Bedrängt mich, will mich abschleppen. Immer wieder mache ich klar, dass ich kein Interesse an ihm als Mann habe. Zurückgewiesen und beleidigt, nimmt er Rache: Ich werde vor allen runtergeputzt und zu Extraproben bestellt.“

Und auch ihrer Kollegin Eva Habermann ist es ähnlich ergangen. Sie sagte zur „Bunte“, dass ihr Co-Star versuchte, ihr während der Dreharbeiten körperlich näherzukommen: „Als der Film zur Hälfte abgedreht war, nahm mich der Regisseur zur Seite und forderte mich in forschem Ton auf, dass ich meinen Spielpartner endlich ‚ranlassen’ solle, da sich das ansonsten negativ auf die Stimmung am Set auswirken würde und der Film somit gefährdet sei.“

Laut „New York Times“ und „New Yorker“ soll Harvey Weinstein jahrzehntelang junge Talente und Mitarbeiterinnen sexuell belästigt und mit Abfindungen zum Schweigen gebracht haben. Und auch gegen Regisseur James Toback wurden jetzt Anschuldigungen vorgebracht.