Chris Pine: „Star Trek“ darf nicht mehr intellektuell sein

Chris Pine - "Wonder Woman" Los Angeles PremiereChris Pine ist der Auffassung, dass ein Film heutzutage nicht kommerziell erfolgreich sein kann, wenn nichts explodiert. Scheinbar halten die Macher der „Star Trek“-Reihe nichts davon, beim Ziel-Publikum einen gewissen Grad an Intelligenz vorauszusetzen.

Hauptdarsteller Pine, der in der Saga den Kult-Charakter Captain Kirk spielt, erklärte gegenüber dem „SFX“-Magazin: „Man kann (heute) keinen intellektuellen ‚Star Trek‘-Film machen. Er würde im heutigen Markt einfach nicht funktionieren. Man kann natürlich Sachen darin verstecken – ‚Star Trek into Darkness‘ hatte verrückte, wirklich anspruchsvolle Fragen und Themen, aber man muss sie unter großen Explosionen und explodierenden Planeten verstecken. Es ist nicht einfach.“

Hoffentlich unterschätzt Chris Pine das Publikum auf Dauer nicht!

Foto: (c) David Gabber / PR Photos