Zara Larsson und 2.000 Frauen: Offener Brief über sexuelle Belästigung

Zara Larsson - 2017 Teen Choice AwardsIn Schweden haben 1.993 Frauen in der Musikindustrie einen offenen Brief über sexuelle Belästigung unterschreiben. Darin bestätigten sie, dass auch sie während ihrer Karriere sexuelle Übergriffe, Belästigung oder offenkundigen Sexismus erfahren haben, und forderten drastische Veränderungen. Die fast 2.000 Frauen arbeiten als Produzentinnen, Künstlerinnen, Songwriterinnen, DJs, Künstler-Managerinnen, Booking-Agentinnen oder Verlegerinnen, berichtete „MusikExpress“. Mit unterschrieben haben auch die Künstlerinnen Zara Larsson, Robyn und „First Aid Kit“.

In der schwedischen Zeitung „Dagens Nyheter“ berichteten die Frauen am letzten Freitag (17.11.) von ihren Erfahrungen. Darin heißt es: „In der Musikindustrie arbeiten wir rund um die Uhr, oft mit unsicherer und befristeter Beschäftigung. Höflich zu sein ist besonders wichtig. Das macht Frauen in der Musikindustrie zu Zielen für Machtdemonstrationen, die oft sexueller Natur sind.” Auf „Twitter“ hieß es dazu von dem Geschwister-Duo „First Aid Kit“: „Frauen in der schwedischen Musikindustrie haben genug. Wir sind zusammengekommen, um sexuelle Belästigung anzuprangern. Es fühlt sich an, als sei dieser Song wichtiger denn je. #metoo“ Dazu posteten die Schwestern einen Link zu ihrem Song „You Are The Problem Here“.

Unter diesem Link stehen alle Namen der 1.993 Frauen, die den Brief unterzeichnet haben:
https://www.dn.se/kultur-noje/de-har-skrivit-under-uppropet-narmusikentystnar

Foto: (c) PR Photos