Fink und die Dance-Szene

30340397-1 Fink bigDas aktuelle Album von Fink heißt “Resurgam” und ist Mitte September auf den Markt gekommen.

Die Dance-Szene ist für den 45-Jährigen die schönste Szene der Welt, wie er im Interview mit “spex.de” verraten hat. Er hat aber auch schon einmal gesagt, dass diese Szene sich verändert hat. Er sagte: “Ich war von 1990 bis 2003 Teil der elektronischen Musikwelt. In dieser Zeit hat sich die Szene verändert. 1990 gab es gerade mal House und Techno und die hatten sich noch gar nicht richtig entschieden, was sie jetzt genau vom anderen abgrenzt. 2003 war das anders. Es gab die verschiedensten Subgenres und die ganze Szene fragte sich, wie es nun weitergehen solle, da man augenscheinlich schon alles Möglich ausprobiert hatte. Die gesunden Szenen entwickelten sich trotzdem weiter: Berlin bewegte sich in Richtung Minimal, Holland wurde härter, London ging in Richtung Broken-Beat und dem West-London-Sound. Diese Szenen florierten, aber ich gehörte keiner von ihnen an.”

Fink lebt übrigens seit einigen Jahren in Berlin-Kreuzberg und wird dort auch häufiger als DJ gebucht.

Foto: (c) Tommy N. Lane / Verstärker Medienmarketing GmbH