„Shinee“-Sänger Jonghyun stirbt mit 27 Jahren

Die Boyband „Shinee“ ist in Asien sehr erfolgreich, die fünf jungen Männer gelten als „Prinzen des K-Pop“, also der koreanischsprachigen Popmusik. Jetzt ist deren Sänger Kim Jong-hyun, Künstlername Jonghyun, tot. Der 27-Jährige wurde bewusstlos in einem Hotel in Seoul gefunden und kurz danach in einem nahegelegenen Krankenhaus für tot erklärt, gab die Polizei bekannt. Sie geht von Selbstmord aus, bestätigte das aber nicht offiziell. Bisher laufen noch die Untersuchungen. Jonghyuns Schwester sagte den Beamten, ihr Bruder habe ihr vorher besorgniserregende Nachrichten geschickt, berichtete „Bild.de“. Es heißt, unter anderem habe er ihr „Ich hatte Probleme“ und einen letzten Abschiedsgruß geschrieben.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur „Yonhap“ vermeldet, die Behörden hätten verbrannte Kohlebriketts, die Kohlenmonoxid produzieren, in einer Bratpfanne in dem Hotelzimmer des Sängers gefunden. Die Plattenfirma der Band teilte mit: „Am 18. Dezember hat uns ‚Shinee‘-Mitglied Jonghyun plötzlich verlassen.“ Die Gruppe „Shinee“ verabschiedete sich per „Twitter“ mit diesem Post: „Jonghyun liebte die Musik mehr als jeder andere, genoss die Bühne, sprach durch Musik mit den Fans. Er ist einer der größten Künstler. Jonghyun, wir werden dich in Erinnerung behalten!“

Kim Jong-hyun, Künstlername Jonghyun, war seit 2008 Leadsänger der in Asien sehr erfolgreichen Boyband. Er reiht sich damit ein in den mysteriösen Club der 27 – Musiker, die mit 27 Jahren verstarben, wie Kurt Cobain und Amy Winehouse.