Catherine Deneuve: Kritik an #MeToo

Catherine Deneuve - 40th Anniversary Chaplin Award Gala - ArrivalsNicht nur in Hollywood wird über den Hashtag „MeToo“ debattiert. Auch in Frankreich ist das ein Thema und Catherine Deneuve bezieht Stellung.

Wie unter anderem der „Spiegel“ schreibt, hat die französische Schauspielerin mit weiteren Frauen einen Artikel unterzeichnet, in dem sie verteidigen, dass „jemandem lästig zu werden, für die sexuelle Freiheit unerlässlich“ sei. Außerdem heißt es, dass hartnäckiges Flirten kein Delikt ist. Für die Unterstützung des Textes, wird die Filmdiva scharf kritisiert. Selbst die frühere Ministerin Ségolène Royal schreibt auf „Twitter“: „Schade, dass unsere große Catherine Deneuve sich diesem bestürzenden Text anschließt.“

Die „MeToo“-Debatte entstand rund um den Skandal von Filmproduzent Harvey Weinstein. Dutzende Frauen werfen ihm vor, sie belästigt oder sogar sexuell missbraucht zu haben.

Foto: (c) Janet Mayer / PR Photos