“Def Leppard”: Joe Elliott über Axl Rose und Brian Johnson

Joe Elliott hätte niemals „AC/DC“-Frontmann Brian Johnson mit Axl Rose ersetzt, wäre die Entscheidung bei ihm gelegen. Im Mai 2016 musste der Rocker die „Rock or Bust“-Welttournee auf ärztlichen Rat hin verlassen, denn sonst hätte er sein Hörvermögen verloren. „AC/DC“ holten sich für die restlichen Shows deswegen Rose an Bord – eine Entscheidung, die Elliott niemals so getroffen hätte.

In dem „Life in the Stocks“-Podcast sagte der „Def Leppard“-Frontmann: „Ich kann nicht für (‚AC/DC‘-Gitarrist) Angus Young und sein Team sprechen, was deren Grund dafür war. Aber wenn ich bedenke, unser Drummer (Rick Allen) hat seinen Arm verloren und wir haben auf ihn gewartet. Die Art und Weise, auf der sie (‚AC/DC‘) es gehandhabt haben, ist nicht eine Weise, auf der ich es getan hätte.“

Trotz allem findet Joe Elliott jedoch, dass Axl Rose einen guten Job gemacht hat und Brian Johnson würdig ersetzte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.