Deutscher Fernsehpreis 2018: Thomas Gottschalk bekommt Ehrenpreis

Thomas Gottschalk bekommt heute Abend (26.01.) beim Deutschen Fernsehpreis in Köln den „Ehrenpreis der Stifter“. 2008 hat Gottschalk selbst die Preisverleihung moderiert und musste mit ansehen, wie Literaturkritiker Reich-Ranicki den Preis für sein Lebenswerk wortreich ablehnte. Er sagte damals: „Ich nehme diesen Preis nicht an.“

Im Interview mit der „Kölnischen Rundschau“ sagte der Entertainer dazu: „Das war einer der seltenen Momente, wo jemand live im Fernsehen, ohne Rücksicht auf Verluste, wirklich ehrlich war. Marcel Reich-Ranicki hatte in einer mehrstündigen Veranstaltung bemerkt, dass man ihn in den falschen Film gesetzt hatte und er hat seiner Entrüstung darüber eloquent Luft gemacht. Dafür bewundere ich ihn noch heute.“ Ob er seinen Preis annehmen wird? Dazu sagte der 67-Jährige: „Ich sitze ja im richtigen Film und hatte das Glück, darin eine Hauptrolle zu spielen. Ich freue mich über die Auszeichnung und nehme sie dankbar und in Demut an. Wie alle Hoch und Tiefs, die ich in meiner Karriere erlebt habe.“ Über den allgemeinen Zustand des Deutschen Fernsehens äußerte er sich nur vorsichtig. Er sagte: „Das sollen andere machen, bevor ich hier in die ‚Früher war alles besser‘-Falle trete.“

Die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises findet heute (26.01.) Abend in Köln statt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.