Rose McGowan packt über den Sex-Skandal in Hollywood aus

Rose McGowan - Valentino Flagship Opening on Rodeo DriveRose McGowan ist praktisch gestorben, als sie vergewaltigt wurde.Die Schauspielerin, die den Sex-Skandal rund um Harvey Weinstein mit ins Rollen gebracht hatte, sagte der Zeitschrift „Bunte“ dazu: „Genau das passiert, wenn Sie vergewaltigt werden. Sie sterben. Ihr Körper ist noch da, aber der Mensch, der Sie einmal waren, ist weg.“ Lange hatte sie darüber nachgedacht, wie sie die Erlebnisse veröffentlichen kann, jetzt hat sie es in Form ihres Buches „Mutig“ getan.

McGowan meinte weiter: „Es kam nicht aus heiterem Himmel. Ich habe es vorbereitet, zehn Monate lang.“ Denn dass sie ihre Geschichte erzählte will, das stand nie in fragen. Sie sagte: „Ich habe meine Geschichte vom ersten Tag an erzählt, an dem sie mir widerfahren war. Aber keiner hörte mir zu. Es war das System, das nicht zuhören wollte.“ Über Weinstein selbst meinte die Schauspielerin: „Er hat mich vor 20 Jahren auf die schwarze Liste von Hollywood gesetzt. Sie halten mich dort für eine böse und gefährliche Person. Es symbolisiert die Machtstruktur und die Mächtigen wollen ihre Macht nicht hergeben.“

Vor 20 Jahren soll Harvey Weinstein Rose McGowan vergewaltigt haben. Ihr Buch „Mutig“, in dem sie darüber berichtet, erscheint am 03. April.

Foto: (c) Andrew Evans / PR Photos