Alex Christensen: Entscheidung liegt bei Hörern

Bevor das Internet die Welt eroberte, hatten es Musiker oft schwer, international berühmt und erfolgreich zu werden. Das ist jetzt anders, sagte Alex Christensen gegenüber „Planet Interview“ und betonte damit die positiven Seiten von Streaming- und Download-Angeboten.

Der 50-jährige Musiker erklärte: „Früher gab es in den USA noch so Plattenfürsten, die gesagt haben: ‚Dieser Künstler aus Deutschland – ‚Westbam‘ oder wer auch immer – findet hier nicht statt.‘ Und dann fand der auch nicht statt. Heute verbreiten sich solche Sachen durch das Netz, die Entscheidung liegt jetzt bei den Hörern.“ Denn ein Künstler könne international gepusht werden, wenn die Hörer ihn toll fänden. Christensen meinte weiter: „Acts wie Robin Schulz oder Felix Jaehn, die jetzt so weltweit durch die Decke gehen, wären ohne das Virale gar nicht möglich gewesen.“

Alex Christensen ist ein deutscher Komponist, Musik-Produzent und DJ („Du hast den schönsten Arsch der Welt“). Er singt nicht nur selbst, sondern produziert unter anderem auch Paul Anka. Am 06. Oktober 2017 kam sein neues Album zu dem Projekt „Alex Christensen & The Berlin Orchestra – Classical 90s Dance“ raus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.