„Red Hot Chili Peppers“: Flea und die Drogen

Flea ist lange Jahre von Drogen abhängig gewesen wäre. In einem Essay für das „Time Magazine“ spricht der „Red Hot Chili Peppers“-Bassist sehr offen über seine Sucht. Darin heißt es: „Ich bin seit meiner Geburt von Drogenmissbrauch umgeben. All die Erwachsenen in meinem Leben haben sich regelmäßig betäubt, um ihre Sorgen zu erleichtern und Alkohol oder Drogen gab es immer überall. Mit elf habe ich angefangen, Gras zu rauchen und das führte dann zum Schnupfen, Stechen, Schlucken, während meiner Teenager-Jahre und in meinen Zwanziger.“ 1993, im Alter von 30 Jahren, sah Flea jedoch drei seiner Freunde am Drogenmissbrauch sterben und er selbst kam dem Tod sehr nahe. Allerdings machten ihn die rezeptpflichtigen Tabletten für kurze Zeit wieder süchtig, die er nach seiner Armverletzung bekam.

Der Rocker schrieb weiter: „Der Arzt versorgte mich mit einem zweimonatigen Vorrat von Oxycodon. (…) Ich war so high, als ich diese Dinger nahm. Es hat nicht nur meinen physischen Schmerz bezwungen, sondern auch meine Emotionen. (…) Ich war nicht für meine Kinder anwesend, mein kreativer Geist verfiel und ich wurde depressiv. Nach einem Monat habe ich aufgehört, sie zu nehmen.“ Und weiter: „Perfekt gesunde Menschen werden von diesen Medikamenten abhängig und enden tot. Abhängigkeit ist eine grausame Krankheit und die medizinische Gemeinschaft sollte gemeinsam mit der Regierung denjenigen Hilfe anbieten, die diese benötigen.“

2016 brach sich Flea übrigens den Arm bei einem Snowboard-Unfall. Dank der guten Versorgung durch seine Ärzte kann er jedoch seinen Bass wieder spielen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.