Rose McGowan kritisiert Justin Timberlake

Justin Timberlake - 2016 Tribeca Film Festival - 2Rose McGowan ist kein Freund der „Time’s Up“-Bewegung. In der TV-Show „The View“ erzählte die Schauspielerin, die vor 20 Jahren von Harvey Weinstein vergewaltigt worden sein soll: „Die Absicht ist gut, aber ich kenne die Menschen dahinter. Das sind vier CAA-Agenten (Creative Artists Agency), die gute Presse brauchen. Ich hoffe verzweifelt, dass sie diesen Frauen helfen, denn ich glaube diesen Frauen.“

Ebenfalls kein gutes Haar lässt McGowan an Justin Timberlake. Sie sagte weiter: „Und dann gibt es Justin Timberlake, der ein Foto veröffentlicht und dazu schreibt: ‚Meine Frau sieht heiß aus.‘ Und dazu den Hashtag #Time’sUp setzt. (…) Das ist falsch. Ich wünschte, es wäre nicht. Ich wünschte, alle wären gut. Es tut mir leid, dass ich euren Helden punktiere, aber manchmal müssen diese Helden besser werden.“

Harvey Weinstein bestreitet übrigens die Vergewaltigungsvorwürfe von Rose McGowan.

Foto: (c) Laurence Agron / PR Photos