Miley Cyrus wird verklagt

Miley Cyrus in Concert on NBC's "The Today Show" at Rockefeller Plaza in New York City - 5Miley Cyrus wird gerichtlich zur Verantwortung gezogen. Der Sängerin wird laut „TMZ“ vorgeworfen, dass sie bei ihrem Hit „We Can’t Stop“ von dem Stück „We Run Things“ geklaut hat, welches der jamaikanische Sänger Flourgon verfasste. Dabei wirft der Musiker ihr nicht etwa vor, dass sich die Melodie der beiden Lieder ähnelt oder Cyrus sich Textpassagen von ihm ohne Einwilligung geliehen hat.

Stattdessen ist Flourgon der Meinung, dass seine Aussage „We run things“ (auf Deutsch: wir lassen die Dinge laufen) sinngemäß praktisch identisch ist mit Cyrus‘ Satz „We can’t stop“ (auf Deutsch: wir können nicht aufhören). Deswegen fordert er die Sängerin und ihr Plattenlabel „Sony Music“ dazu auf, ihren Hit nicht weiter zu vertreiben und möchte natürlich auch Schadensersatz haben. Von Cyrus selbst gibt es diesbezüglich keine Stellungnahme.

„We Can’t Stop“ war die erste Single auf Miley Cruys‘ Album „Bangerz“. In Deutschland, Österreich und der Schweiz erreichte sie damit den Gold-Status, in den USA sogar der fünffachen Platin-Status.

Foto: (c) Paul Froggatt / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.