Rob Halford von „Judas Priest“ und seine Homosexualität

Rob Halford - Download Festival 2015 - Day 2 „Judas Priest“ sind die älteste aktive Metal-Band der Welt und feiern 2019 ihr 50-jähriges Bestehen. Sänger Rob Halford ist bekennender Homosexueller. Doch jahrzehntelang hat sich der 66-Jährige hinter der harten Fassade eines Metal-Sängers versteckt.

Im Interview mit „schwaebische.de“ sagte er dazu: „Ich habe fürchterlich darunter gelitten. Wegen dieser Lebenslüge hatte ich ein Alkohol- und Drogenproblem. Und deswegen habe ich ‚Priest‘ zwischenzeitlich verlassen – weil ich es nicht mehr ertragen habe, mich als jemand auszugeben, der ich nicht bin. Eben dieser Metal-Gott, der allen Klischees des Genres entspricht. Der Wein, Weib und Gesang liebt und ein echter Macho ist. Nein, das war und bin ich nicht. Natürlich liebe ich die Musik – aber ich bin kein Metal-Tier, sondern ein schwuler Mann, der lange Zeit in einem regelrechten Gefängnis saß. Ich hatte Angst, mich zu outen, weil ich dachte, das würde der Band schaden. Deshalb habe ich mich erst geoutet, als ich solo unterwegs war. Und das hat wahnsinnig gut getan. All die Lügen loszuwerden und quasi frei zu sein.“

Außerdem verriet er, wie groß er als Homosexueller die Gefahr sieht, die von Trump für die LGBT-Community ausgeht. Er sagte: „Das wird sich zeigen. Er haut verbal mächtig auf den Putz, aber ich denke, das ist nur Säbelrasseln für seine rechten Freunde. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass Trump etlichen schwulen Hochzeiten in New York beigewohnt hat, ehe er in die Politik gegangen ist.“

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.