„AC/DC“: Ex-Drummer Phil Rudd wird 64

Der ehemalige „AC/DC“-Drummer Phil Rudd hat vorgestern (29.05) seinen 64. Geburtstag gefeiert.

In der vergangenen Zeit machte das ehemalige Mitglied laut „Classic Rock“ mit diversen Skandalen und Pöblereien auf sich aufmerksam. Zwischen 1977 und 2014 trommelte der bodenständige Kerl – mit kurzer Zwischenpause – bei den australischen Hard Rock-Legenden und sorgte für die unverkennbare Rhythmus-Maschinerie bei „AC/DC“. Dann jedoch brach das Chaos los: Rudd wurde beschuldigt, Morde an zwei Personen in Auftrag gegeben zu haben. Auch wenn dieser Prozess aufgrund mangelnder Beweislage abgebrochen werden musste, hatte es einen Rauswurf bei „AC/DC“ zur Folge. Außerdem gab es da noch weitere Anzeigen bezüglich Drogenbesitzes und einen neunmonatigen Hausarrest.

Den Flop seines ersten, 2014 erschienenen Soloalbums mit dem Titel „Head Job“, musste er auch hinnehmen.