Lily Allen: Depressionen und Identitätskrise

Lily Allen - New Look Wireless Festival 2015Lily Allen bringt am 08. Juni ihr viertes Studioalbum „No Shame“ raus. Darin geht es vor allem um die Gefühle, die sie hatte, als sie ihr letzten Albums „Sheezus“ produzierte.

Im Interview mit „Stereogum“ sagte die 33-Jährige: „Ich denke, dass ich mit guten Absichten an ‚Sheezus‘ herangegangen bin. Ich denke, ich habe an einer postnatalen Depression gelitten, als ich angefangen habe, daran zu schreiben, und ich denke, ich hatte als frischgebackene Mutter eine Identitätskrise. Ich habe gedacht, ich muss aber ein Popstar sein, um meine Rechnungen zu bezahlen. Also habe ich das getan, von dem ich dachte, dass ein Popstar es so machen würde, aber das war falsch.“ Über ihr Vorgängeralbum sagte sie: „Ich denke nicht, dass die Musik schlecht war. Es geht eher um das Marketing und wie ich damals ausgesehen habe. Meine Kleidung und das Bühnendesign. Es war auf eine komische Art und Weise wie ‚Alice im Wunderland‘, aber eben in schlecht.“

Übrigens: Unten ohne scheint gerade voll im Trend zu sein – hat das Lily Allen ein bisschen zu wörtlich genommen? Im Internet tauchten nun Fotos auf, die für manchen Fan verstörend wirken könnten.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.