Mike Peters von „Cancer Bats“: „Zu viele Köche haben den Brei verdorben“

Die „Cancer Bats“ haben Ende April quasi über Nacht ihr neues Studioalbum „The Sparkle That Moves“ veröffentlicht. Die Platte wurde erstmals über das bandeigene neue Imprint „Bat Skull Records“ veröffentlicht.

Wie es dazu kam, das verriet Schlagzeuger Mike Peters im Interview mit „metal.de“. Er sagte: „Unsere ersten vier Alben erschienen beim Label ‚Distort‘. Und dann wurde die Europa-Lizenz an ‚Hassle‘ vergeben. Dann ging die Lizenz für ein Album an ‚Roadrunner‘ und es war einfach ein riesiges Chaos von Leuten, die an allem arbeiteten. Dann signten wir weltweit bei ‚BMG‘, was noch ein größeres Chaos inmitten eines Haufens von Idioten hervorbrachte. Die hatten einfach keine Ahnung von dem, was sie taten.“ Bassist Jaye R. Schwarzer fügte hinzu: „Zu viele Köche, die den Brei verdorben haben.“

Mike Peters sagte im Interview noch abschließend: „Aber auch Köche, die nicht wussten, wie man eine ‚Cancer Bats‘-Platte zubereitet. Es war wirklich frustrierend, weil wir zum Label gehen mussten, damit sie sich an jemanden über ihnen wenden konnten. Leute, die sich gar nicht wirklich für die Musik interessierten, waren involviert. Es war frustrierend.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*