Nena über sich und ihren Look

Eben erst ist die Single „Be My Rebel“ von Nena rausgekommen. Seit dem 7. Mai ist sie auf Tour in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und den Niederlanden.

Im Interview mit „sueddeutsche.de“ verriet die 58-Jährige, die nun schon seit 40 Jahren auf der Bühne steht, wie es ist, Nena zu sein. Immerhin kopieren immer noch viele Frauen ihr Aussehen. Dazu sagte sie: „Ich nehme das gar nicht so stark wahr. Vielleicht werden auf meiner Tournee ein paar Frauen im Publikum sein, die einen ähnlichen Haarschnitt haben. Vielleicht sehe ich im Alltag mal aus dem Augenwinkel eine Silhouette, die mich irgendwie an mich selbst erinnert. Aber das kommt ganz selten vor und ist überhaupt nicht mit den Achtzigern zu vergleichen. Da liefen ja Mädchen über die Straße, die sahen aus wie exakte Kopien von mir. Von Kopf bis Fuß … Das hat mich damals erst einmal befremdet. Aber es hat mir auch geschmeichelt, keine Frage.“

Außerdem erklärte Nena im Interview, wie beständig ihr Look ist. Sie sagte: „Ich mag auch heute noch Lederjacken. Ich mag die Musik von damals. Aber meinen Modegeschmack betreffend würde ich keine Konstante sehen. Außer vielleicht, dass ich mir immer wieder die Haare kurz schneide und dann wieder wachsen lasse. Das war schon als Kind bei mir so. Bis zur Einschulung wollte ich ein Junge sein und trug immer nur Hosen und kurze Haare. Mit acht oder neun habe ich dann kurze Röcke, Kniestrümpfe und Handtaschen entdeckt. Da war ich wirklich chic.“