„YouTube“ löscht 30 gewalttätige Musikvideos

„YouTube“ ist aufgefordert worden, 30 Musikvideos, die exzessive Gewalt zeigen, zu löschen. Dem ging der Videostreamingdienst auch nach.

Die Forderung kam von der Metropolitan Polizei Kommissarin Cressida Dick. Ihr ging es speziell um Musikvideos, die Gewalttaten glorifizieren und in London eine beunruhigende Kriminalitätswelle lostreten könnte. Dick bezog sich dabei insbesondere auf das Hip Hop-Genre Drill und dessen unter Umständen bekanntesten Künstler Chief Keef. Daraufhin äußerte sich der Pressesprecher von „YouTube“ gegenüber „BBC“: „Wir haben Strategien entwickelt, um dabei zu helfen, solche Videos anzugehen. Gerade im Bezug auf die Kriminalität in Großbritannien. Wir werden auch weiterhin gemeinsam mit Experten an diesem Problem arbeiten. Zusammen mit anderen sind wir in großer Sorge und wollen nicht, dass unsere Plattform dazu missbraucht wird Gewalt anzustiften.“

Chief Keef wurde im Jahr 2012 mit dem Song „I Don’t Like“ berühmt.