Janet Jackson und ihre Depressionen

Janet Jackson - 2018 Billboard Music AwardsAuch Promis wie Janet Jackson haben mal unter einer Depression gelitten. Bei der Sängerin sei das in den Dreißigern gewesen, heißt es in der Juli/August-Ausgabe der Zeitschrift „Essence“. Darin hatte die 52-Jährige einen Artikel geschrieben – und unter anderem das US-Portal „Entertainment Tonight“ zitierte vorab daraus.

Es sei ein intensiver Kampf gewesen, den sie aber letztendlich gewonnen habe. Die Depressionen lägen unter anderem in ihrer Kindheit begründet, so Jackson. Demnach habe sie „unerreichbar hohe Anforderungen“ nicht erfüllen können. Das habe zu einem „geringen Selbstwertgefühl“ geführt, das wiederum auf einem Gefühl der „Unterlegenheit“ basierte. Und sie schrieb: „Und natürlich sind da immer die gesellschaftlichen Themen Rassismus und Sexismus.“ Heute scheint Janet Jackson mit dem Thema Depressionen abgeschlossen zu haben. Ganz viel Freude bringe ihr ihr einjähriger Sohn Eissa Al Mana, zitiert „Entertainment Tonight“. Vom Kindsvater, ihrem dritten Ehemann Wissam Al Mana, hatte sich die Sängerin kurz nach der Geburt getrennt.

Janet Jackson sagte übrigens bereits 1998, dass sie wegen Depressionen beim Psychiater war. Eines ihrer Hauptprobleme: Ihr dominanter Vater Joe Jackson. Der soll derzeit im Sterben liegen.

Foto: (c) David Gabber / PR Photos