Brendon Urie trat mit 17 bei den Mormonen aus

Brendon Urie 30347155-1 bigDer Frontmann der US-Rockband „Panic! At the Disco“ Brendon Urie hat einen Bezug zu Deutschland, weil er an der High School drei Jahre lang Deutschunterricht hatte und sein zweitältester Bruder Mormone ist und damals für seine Glaubensgemeinschaft nach Frankfurt am Main gegangen ist. Urie selbst war früher übrigens auch mal Mormone. Er verließ die Glaubensgemeinschaft aber mit 17 Jahren, wohl, weil ihm sein Leben ohne Alkohol und Co. zu brav gewesen wäre. Im selben Jahr wurde er dann Sänger bei der Band „Panic! At the Disco“.

Im Interview mit „Bild.de“ sagte der 31-Jährige: „Als ich in der High School war, habe ich mich entschlossen, aus der Glaubensgemeinschaft auszutreten. Ich habe meinen Eltern dann gesagt, dass ich Musik machen will und nicht zum College oder einer Mormonen-Mission will, wie es zum Beispiel meine zwei älteren Brüder getan haben. Der eine ist nach Frankfurt gegangen, der andere nach Bangkok. Ich glaube, dass es so etwas wie einen Gott geben kann, aber ich glaube halt nun mal nicht an diesen einen Gott. Meine Eltern waren am Anfang schockiert, für sie war das eine krasse Entscheidung, meine Mutter war damals tieftraurig. Aber nach ein paar Monaten haben mein Vater und sie meine Entscheidung akzeptiert. Meine Mutter meinte sie zu mir: ‚Brendon, egal was du machst, ich liebe dich dennoch und ich glaube an dich. Geh raus und erfüll deine Prophezeiung. Ich setze große Hoffnung in dich.‘ Meine Familie ist toll, wir haben ein gutes Verhältnis, ich bin froh, sie zu haben.“

Brendon Urie mag übrigens Deutschland ganz gern – vor allem das Bier.

Foto: (c) Warner Music